Montag, 28. November 2016

Bowl for one

Es beginnt zu dämmern. Sofastündchen. Träumen, über die Häuser der kleinen Stadt hinweg bis zum Horizont, wo die untergehende Sonne gerade einen lilarotblauen Schimmer zurück gelassen hat. Irgendwo in weiter Ferne geistern die zwei, ganz eng beieinander, schauen hinüber zu ihr. Klara und Rudi. Weißt du noch, Monika? Wie aus einem Mund. Sie lächelt zurück.
Klar weiß ich noch. Immer wieder fragt ihr das. Und immer wieder erzähle ich es euch. Hier im Häuschen auf dem Schlossberg hatten wir einen schönen großen Tannenbaum mit Kerzen, dicken roten Kugeln und bunten Päckchen darunter. Wenn es zu dämmern begann, kam eure Vorlesestunde. Gianni saß oben bei euch im Sofa, rechts die Oma, links der Opa, und hörte die Geschichte von dem kleinen Jungen und der abenteuerlichen Schlittenfahrt über die Weihnachtswiese zum Mond. Er konnte es doch gar nicht abwarten, bis Sunny und ich hier unten alles vorbereitet hatten, es dunkel wurde, das Glöckchen klingelte und er das Treppengeländer runterrutschen konnte. Bis in die Haarspitzen aufgeregt stand er vor dem Lichterbaum. Was hatte das Christkind ihm gebracht? Doch bevor er nach den Päckchen schauen durfte, las Oma die Weihnachtsgeschichte vor. Von den fünf Hirten, denen auf dem Feld ein Engel erscheint und sie auffordert, dem Stern über Betlehem zu folgen, extra für ihn neu aufgeschrieben. Dann nahm Opa seine Gitarre und stimmte das Lied vom Kind in der Krippe an und gemeinsam sangen wir fünf von der großen Freude bei den Tieren im Stall. Wenn Gianni dann endlich auspacken durfte, verkroch er sich mit seinen Geschenken in der Sofaecke und spielte, bis ihm die Augen zufielen. Wir vier Erwachsenen konnten uns in Ruhe dem Weihnachtsmenü widmen.
So ging das Jahr für Jahr und jetzt bin nur noch ich hier.
Sunny?
Nun, ich bin ja geduldig und erzähle euch auch die Geschichte noch mal und immer wieder. Es wurde für ihn schwierig eine Arbeit zu finden und der Schlossberg war dann doch nicht seine Welt. Er konnte die kleine Bar seines Bruders in Palermo übernehmen. Ja, genau die auf der Via Roma in der Nähe der Kathedrale, in der ich ihn seinerzeit beim Cappuccino kennengelernt hatte und wir immer wieder unser Lied hörten. 
Gianni?
Verdammt schwere Zeiten waren das, nachdem er zu seinem Vater nach Sizilien gegangen war. Der kann nun seine Hilfe sehr gut gebrauchen, vor allem in der Saison.
Einsam heute?
Nein, nein, ihr lieben Fragegeister. Mein Bäumchen steht schon im Wintergarten, mit vielen bunten Kleinigkeiten daran und Stern in der Spitze. Wenn es nachher dunkel wird, werden die Lichter zu euch hoch leuchten. Wir werden uns zuwinken.
Danach gibt es mein Highlight, das Weihnachtsmenü. Diesmal habe ich was ganz Besonderes vorbereitet. Bowl for one, nenne ich es. Nach einem rote Beete Süppchen mit Ingwer und Cashewcreme gibt es eine Bowl. Was das ist? Meine Bowl ist ein grünes Schüsselchen, in dem alles schön verteilt wird, Feldsalat mit Orangen Walnuss Dressing, fein gewürzte Süßkartoffelecken aus dem Backofen, Lupinenbraten mit Mandelsoße und Topping aus Sprossen, gerösteten Kokoschips und schwarzem Sesam. Zum Dessert gönne ich mir eine Kombination aus Schoko- und Vanillemousse mit Himbeeren obendrauf und zum Espresso gibt es ein Marzipantörtchen, bestreut mit Zucker und Zimt.
Der Weihnachtsabend klingt dann aus mit unserem Lied. Ihr kennt es doch: „Sunny, yesterday…“.
Morgen gibt es den Weihnachtsbrunch bei Inge und Heiner.
Ach ja, und im Frühjahr reise ich wieder nach Palermo.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen